Das Alt ist ein Bier, das nach einer sehr alten, traditionellen Brauart gebraut wird. Bezeichnend ist das Motto der Traditionellen Münsteraner Altbrauerei Gruthaus: "Nicht nach, sondern vor dem Reinheisgebot". Mit der obergärigen Methode wurde ja bereits seit Jahrtausenden gebraut, ehe sich die untergärige Bierhefe durchsetzte. So ist auch eines der ältesten heute noch existierenden Brauereien eine Altbierbrauerei, die Bolten-Brauerei in Korschenbroich bei Mönchengladbach, wo seit 1266 Altbier gebraut wird.

Zumeist wird das Alt mit dunklem Malz gebraut – daher die rötlich-braune Farbe, aber es können Malze in allen Helligkeitsstufen verwendet werden. Das Entscheidende ist, wie bei allen obergärigen Bieren, die Verwendung der obergärigen Bierhefe. Der Alkoholgehalt des Altbieres liegt bei ca. 5%, aber zur Fastenzeit und im Herbst wird traditionell ein etwas stärkeres Stike-Alt gebraut, das auch etwas kräftiger und würziger schmeckt. Der Name kommt aus dem Lateinischen stikum bzw. stike für heimlich: Der Legende nach wurde dieses Bier in den Klöstern zur Fastenzeit heimlich gebraut.

Altbier wird auch – ähnlich wie Weizenbiere – als Grundlage für Biermischgetränke, vor allem mit Cola und auch mit alkoholfreiem Malzbier als "Alt-Schuss" verwendet. Das Mischen mit Cola bietet sich nicht nur wegen der gemeinsamen Färbung, sondern vor allem auch deshalb weil die Cola, anders als mit Pils oder Lagerbieren keine Flocken bildet. Die Altbier-Cola-Mischung hat sich unter dem Namen "Krefelder" mittlerweile auch regionsübergreifend durchgesetzt und wird – ähnlich wie die Zitronen-Bier-Mixgetränke Radler oder Russ – auch als "Fertigmix" in Flaschen verkauft.