In Deutschland ist das Pils die mit Abstand beliebteste Biersorte, und auch anderswo in Europa und der Welt trinkt man vorzugsweise Biere der Pilsener Brauart. Vergleicht man das Pils mit den anderen untergärigen Vollbieren, liegt der wesentliche Unterschied in der stärkeren Hopfung, was den Geschmack des Pilsener Bieres würziger und bitterer macht. Typisches Pils hat einen Alkoholgehalt von 4,8% bei einem Stammwürzegehalt von rund 11%. Neben dem Pilsener Vollbier gibt es aber auch alkoholreduzierte und alkoholfreie Marken, so dass der Pilsliebhaber stets sein Lieblingsbier genießen kann.


Hier weiterlesen zum Thema Pils kommt aus Pilsen

 

 

Mit Bier gefüllte Veltins Pilstulpe und Pilsdeckchen. Das Pils trinkt man traditionell aus der Pilstulpe, einem dickbauchigen Glas mit Stiel, oder auch aus einem schmaleren, gleichmäßig nach oben etwas breiter werdenden Pilspokal, das ebenfalls einen Stiel hat. Um den für ein schönes Pilsglas obligatorischen Stiel wird traditionell ein Pilsdeckchen aus Papier gelegt. Pils wird meistens in etwas kleinere, 0,2 oder 0,3 Liter fassenden Gläser eingeschenkt. Eine alte Einschenkregel lautet „Ein gutes Pils braucht sieben Minuten”. Ganz so genau sollte man es mit der Anzahl der Minuten nehmen, wenn das Pils noch frisch bleiben soll, aber beim Einschenken gilt es, dass man das Pilsglas mit der ersten Schaumkrone zunächst bis zum oberen Rand füllt und erst dann nachzapft, wenn sich der erste Schaum gesetzt hat. So erhält das Pils seine typische schöne und langanhaltende Schaumkrone.